Dr. med. univ. Anna Kresser

Schon als Jugendliche war mir bewusst, dass ich Erfahrungen auch außerhalb von meiner Heimatgemeinde in Oberösterreich erwerben möchte. Darum zog es mich nach der Matura in die Tiroler Berge nach Innsbruck, um Medizin zu studieren.

 

Für Mediziner nicht unbedingt typisch, interessierte ich mich immer für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie und promovierte mit dem Thema „Unterschiede in der Lebensqualität von Dialysepatienten: ein Vergleich zwischen Dialysepatienten auf der Warteliste zur Nierentransplantation und nicht gelisteten Dialysepatienten“. Was macht Lebensqualität aus? Was sind relevante Parameter? Wie kann der Mensch trotz widriger Lebensbedingungen Sinn im Leben finden? Dies waren und sind Fragen, die mich bewegen. Die Medizin bietet einen Teil der Antwort. Doch der Mensch als bio-psycho-soziales Wesen geht über das rein Organische hinaus.

 

Nach meinem Studium der Medizin an der Medizinischen Universität Innsbruck startete ich im März 2009 als Turnusärztin an den Landeskrankenhäusern Hohenems, Bregenz und Rankweil. Meine Ausbildung zur Allgemeinmedizinerin beendete ich mit März 2012. Das Notarztdiplom habe ich 2012 erhalten und bilde mich in diesem Fachgebiet regelmäßig fort.

Parallel dazu begann ich nach dem psychotherapeutischen Propädeutikum an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck das Fachspezifikum der Existenzanalyse. Danach besuchte ich die Traumatherapieausbildung der Existenzanalyse in Wien bei Dr. Lilo Tutsch, Mag. Renate Bukovski MSC und Dr. Luise Reddemann. Zusätzlich absolvierte ich eine zweijährige Fachausbildung am Schweizer Institut für Psychotraumatologie in Winterthur. Der Abschluss zertifiziert mich als Fachpsychotherapeutin für Psychotraumatologie. 

Seit 2012 absolviere ich die Facharztausbildung für Psychiatrie. Nach knapp 1,5 Jahren im Landeskrankenhaus Rankweil als Assistenzärztin wechselte ich im Februar 2014 in die Privatklinik Clienia in Littenheid, Schweiz. Dort arbeitete ich  bis April 2017 als Assistenzärztin und Psychotherapeutin mit vorwiegend komplex-traumatisierten Frauen und Männern und war auch für die medizinische Versorgung zuständig.

Von Mai 2017 bis Dezember 2017 war ich in der neurologischen Frührehabilitation in den Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen im Allgäu als Assistenzärztin tätig.

Seit Jänner 2018 bin ich in der Stiftung Maria Ebene angestellt. Dort arbeite ich in der Therapiestation Carina (Feldkirch) und in der Therapiestation Lukasfeld (Meiningen) sowohl im medizinischen als auch im psychotherapeutischen Bereich.

Zusätzlich bin ich seit 2015 in freier psychotherapeutischer Praxis in Bregenz tätig.